Alle Jahre wieder...

lädt die Liederlust Ohmden 1907 e.V. in der Vorweihnachtszeit zu ihrem wohlbekannten Benefizkonzert nach Bad Boll ins dortige Kurhaus ein. So geschehen am vergangenen Freitag, den 08.12.2017.

Das Benefizkonzert, welches zu Gunsten des „Fördervereins für krebskranke Kinder Tübingen e.V.“ stattfindet, bildet zugleich den Abschluss jedes Chorjahres und lockt Gäste von nah und fern.
Auch für das Benefizkonzert 2017 hatten sich die beiden Chöre der Liederlust Ohmden -gemischter Chor und Männerchor „MÄNNERSACHEliederlust“ und deren Chorleiter Paul Theis viel vorgenommen, wartet der Königssaal des Kurhaus doch mit einem imposanten Akustik auf, welche voll ausgenutzt werden will und dies mit entsprechender Chorliteratur.
Das diesjährige Benefizkonzert wartete daher schon mit einem Novum auf:
der Chorleiter der Liederlust Ohmden, Herr Paul Theis, eröffnete das Benefizkonzert mit einem Orgelspiel (F-DUR) auf der klinikeigenen Orgel, ehe der Männerchor der Liederlust -MÄNNERSACHE- die Zuhörer gesanglich mit dem „Andachtsjodler“ auf den Abend einstimmte.
MS-Bad Boll-2017 Hans Herzinger verwies in seiner anschließenden Begrüßungsrede auf die langjährige Verbundenheit der Liederlust mit dem Förderverein und das in all den Jahren mit den gespendeten Reinerlösen viel bewegt werden konnte und nach wie vor bewegt wird.
Die MÄNNERSACHE bot dem Publikum nach der Begrüßungsrede zwei weitere Stücke aus dem alpenländischen Raum, welche bereits zu Anfang des Konzerts für gute Stimmung bei der Zuhörerschaft sorgte.
Diese wurde durch die darauffolgende gesangliche Darbietung des gemischten Chors weiter transportiert: 3 Stücke aus der popular Musik („Nette Begegnung“, „Sound of Silence“ und „Ohne Krimi geht die Mimi“), welche anlässlich des Sommerkonzerts „Ohmden s(w)ingt“ einstudiert wurden.
GC-Bad Boll-2017Dass die Liederlust in Ihrem Repertoire breit aufgestellt ist und es im Verein nicht an Flexibilität und Offenheit Neuem gegenüber mangelt, bewies eine kleine Gruppe von Sängerinnen und Sängern mit gesungenen Instrumentalstücken Johann Sebastian Bachs (Bourée/Air/Gavotte), ehe die MÄNNERSACHE die zweite Hälfte des Konzerts eröffnete und so im Anschluss die Überleitung zu den geistlichen und weihnachtlichen Gesangsstücken des gemischten Chores machte. Der gemischte Chor brillierte hierbei neben der englischen auch in lateinischer, spanischer und italienischer Sprache („Panis Angelicus“, „Adorar al Nino“, „Tu Scendi dalle stelle“, „O Holy Night“).
Die Stücke „Gloria“ und „Tollite hostias“ aus dem „Oratorio de Noel“ bildeten den Abschluss einer gelungenen Aufführung der Liederlust Ohmden.

SB

 

Traumhafter Klosteraufenthalt

Das vergangene Probenwochenende der Liederlust in Obermarchtal war etwas ganz Besonderes. Der freundliche Empfang, die beeindruckende Klosteranlage, die Größe und Akustik des Proberaums sowie die köstliche Verpflegung übertrafen alle Erwartungen! Selbst das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite.

Das dadurch bedingte Wohlgefühl war eine hervorragende Basis für die anspruchsvolle und kräftezehrende Probenarbeit. Diejenigen Chormitglieder, die leider nicht dabei sein konnten, werden staunen, welche Fortschritte gemacht wurden. Selbst die anwesenden waren überrascht, welche Präzision und welcher Chorklang in so kurzer Zeit erarbeitet werden konnte.
Probewochenende--2017-2Möglich war das nur durch die hervorragende professionelle und leistungsorientierte Chorleitung von Paul Theis. Wohl wissend, dass er den Chor zeitweilig an seine Grenzen führte, lockerte er die Anspannung durch entsprechende Übungen und Einwürfe immer wieder gekonnt auf. Und zur Belohnung veranstaltete Paul Theis für den Chor am Samstagnachmittag im Münster Obermarchtal eine Kirchen- und Orgelführung,
bei der er die besondere Bedeutung der Holzhey-Orgel hervorhob. Bei seinem abschließenden virtuosen Orgelspielspiel auf diesem berühmten Instrument breitete sich Ergriffenheit bei den Zuhörern aus.

Probewochenende--2017-3 Die intensive Probenarbeit hinderte den Chor nicht daran, bis in die frühen Morgenstunden die Geselligkeit zu pflegen. Es wurde nicht nur manches Fläschchen geleert, es wurde auch reichlich gesungen. Letzteres hatte einen besonderen Reiz, da ein Gospelchor aus Aalen zeitgleich sein Probenwochenende im Kloster verbrachte. So kam es zu einem äußerst unterhaltsamen Sängerwettstreit … den die Liederlust klar für sich entschieden hat.
Probewochenende--2017-1
Was dieses Wochenende ganz besonders auszeichnet, ist der Zuwachs an Gemeinschafts-
gefühl. Alle sind sich noch näher gekommen und haben die gemeinsame Zeit in jeder Hinsicht als Bereicherung erfahren.


Das allgemeine Fazit des Chorwochenendes ist: So ein Wochenende müssen wir unbedingt wiederholen, gerne auch wieder im Kloster Obermarchtal!

PL


Genuss + Gesang + Ehrungen = Abschlusssingstunde

Am vergangenen Donnerstag, 27. Juli feierte die Liederlust ihre Abschluss-
singstunde. Zum richtigen Zeitpunkt legte der Regen eine Pause ein. So konnte die Liederlust einen weitgehend trockenen Sommerabend auf dem Wiesle des Musikerhäusles genießen. Und die Chormitglieder bewiesen erneut, dass sie nicht nur singen, sondern auch köstliche Leckereien zubereiten können. Allen Köchinnen und Köchen hierfür ein herzliches Dankeschön. Dank auch an alle, die sich an der Organisation und Durchführung dieses gelungenen Abends beteiligt haben.


gemChor As 072017Gutes Essen und Trinken, beschwingte Lieder und anregende Gespräche sorgten für beste Stimmung. Ein Glanzpunkt des Abends waren die lobenden Worte vom Chorleiter Paul Theis und vom Präsidenten des Chorverbands Karl Pfaff, Udo Goldmann (überbracht von Elisabeth Friedl). Beide äußerten sich lobend über das gelungene Konzert „Ohmden s(w)ingt“. Die Liederlust habe damit gezeigt, dass es sich lohnt, neue Wege bei der Präsentation des Chorgesangs zu beschreiten. Die Kombination von Gesang und Tanz, begleitet von einem Jazztrio, die sehr abwechslungsreiche Auswahl der Lieder und der Einsatz unterschiedlicher Gruppierungen aus der großen Chorgemeinschaft haben die Zuhörer begeistert.

Ein weiterer Höhepunkt waren die Ehrungen:
Christa Köber und Erwin Renz wurden von Elisabeth Friedl für 40 Jahre aktives Singen ausgezeichnet und Walter Herbst wurde vom Vorstand Steffen Bühler für 25 Jahre passive Mitgliedschaft geehrt.
 
Bild Abchluss Jubilare

Walter HaugEine Sonderehrung stand Walter Haug zu, dem langjährigen verlässlichen Notenwart des Vereins, der in diesem Jahr diese Aufgabe an
Karl-Heinz Charwat übergeben hat.













Der einzige Wermutstropfen des Abends war, dass man sich erst am
14. September wieder zur nächsten Chorprobe trifft.
      
                                                                                                                                                                         P.L.
 

 

 

 

 

Ein Abend von beschwingter Leichtigkeit

Konzert Chorgesang ist ein alter Hut? Nicht in Ohmden. Hier zeigt die Liederlust mit ihrem Konzert „Ohmden swingt“, dass Singen ein Riesenspaß ist.
Von Nicole Mohn


Chorgesang ist kein alter Hut - erst recht nicht, wenn dazu geswingt wird.

Kein Silcher und kein Volkslied stehen an diesem unterhaltsamen Abend in der Ohmdener Gemeindehalle auf dem Programm. Vielmehr setzen Chorleiter Paul Theis und seine beiden Chöre in der Hauptsache auf populäre Musik. Ob Millers „King of the Road“, Grönemeyers „Mambo“ oder die „Zuckerpuppe aus der Bauchtanztruppe“ - leicht und locker kommen die Stücke daher - sehr zur Freude des Publikums im ausverkauften Saal, das sich von den beschwingten Rhythmen mitreißen lässt. Erst recht, wenn Michael Holder in die Tasten seines Pianos greift und Brian Thiel den Kontrabass brummen lässt. Dazu rührt Thilo Adams mit lässiger Attitüde die Drums.

Stücke voll feiner Ironie
Oft fällt bei Paul Theis die Wahl auf Stücke voll feiner Ironie, Humor und Charme. Insbesondere, wenn Ohmdens Vorzeigechor „Männersache“ auf der Bühne steht. Reinhard Meys „Diplomatenjagd“ ist so ein Stück, das die Zuhörer nicht nur ob seines bissigen Witzes, sondern auch wegen des gelungenen Vortrags der 21 Sänger auf der Bühne besonders zu begeistern versteht.

Maennersache 1507Immer wieder dreht sich bei den Liedern alles um den Kampf der Geschlechter und die Beziehung der Männer zum schönen Geschlecht - so auch Lortzings „Die Rippe“, kraftvoll und auf den Punkt, oder dem Gassenhauer aus den 20ern, „Ich fahr mit meiner Klara“. Bei der alten R-&-B-Nummer „Fever“ von Eddie Coo­ley und Otis Blackwell alias John Davenport bewiesen die Männer, dass sie auch den Blues im Blut haben.

Dass es nicht nur Gesangs-Talente im Ort gibt, sondern auch etliche andere Qualitäten, bewiesen die zahlreichen Showeinlagen des Abends. Neben orientalischem Tanz und einer Steppeinlage von zwei Sängerinnen begeisterte vor allem Meike Kerscher: Zusammen mit ihrem Tanzpartner Jakob Wetsch fegte die angehende Lehrerin, die derzeit an der Grundschule in Ohmden unterrichtet, in einem heißen Jive über das Parkett. Und noch ein Talent aus Ohmden spannte die Liederlust für den unterhaltsamen und kurzweiligen Abend mit ein: Die Moderation übernahm der als kirchlicher Kabarettist bekannte Peter Brändle.

gemChor 1507Das Konzert am Samstagabend ist zugleich der glanzvolle Schlussakkord für das Chor-Projekt, das die Liederlust im Februar ausgeschrieben hatte. „Wer will mit uns singen?“, fragte der Verein damals. „Auch mit der Hoffnung, dass einige der Projekt-Sänger bei der Liederlust hängen bleiben“, gibt Vorstand Steffen Bühler zu. Die Rechnung ist scheint’s aufgegangen: „Wir sind stolz, sagen zu können, dass einige Projektteilnehmer nun unsere Chöre verstärken“, so der Liederlust-Vorsitzende.

Quelle: Der Teckbote

 

Glücklich und geschafft!

Außergewöhnlich viele Gäste waren der Einladung zur Vatertagshocketse der Liederlust Ohmden am vergangenen Donnerstag gefolgt, was nicht zuletzt dem wunderbaren Wetter geschuldet war. Aber auch der leckere Kartoffelsalat und mehr als vierzig köstliche Kuchen und Torten – alles natürlich hausgemacht - dürften viele nach Ohmden gelockt haben.

Bild Blättle 2-2017Die Liederluster zeigten wie gewohnt Teamgeist und alle halfen mit. Um das große Fest zu stemmen, wurden sogar Familienmitglieder und Freunde eingebunden. Selbst der Chorleiter packte mit an, grillte fleißig Steaks und bewies damit, dass er nicht nur musikalisches Talent besitzt.

Abends waren alle Helfer im wahrsten Sinne des Wortes geschafft – und glücklich. Wieder war der Vatertagshock ein Erfolg, was zahlreiche zufriedene Gäste, der üppige Verzehr und die gute Feststimmung bewiesen.

Allen Helferinnen und Helfern sei auf diesem Wege für ihr Engagement herzlich gedankt. Ohne Sie gäbe es keinen Vatertagshock. Nicht zuletzt möchten wir uns auch bei unseren Gästen für ihr Kommen und viele gute Gespräche bedanken. Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen! Die nächste Gelegenheit besteht bei der Präsentation unseres Chorprojekts „Ohmden s(w)ingt“ am Samstag, dem 15. Juli, um 19.30 Uhr in der Gemeindehalle Ohmden. Wir freuen uns schon auf Sie!
                                                                                                                                            P.L.